Kühlung

Modernste Wärmepumpentechnik kann heute neben heizen auch kühlen. Hierbei unterscheidet man bei einer Wärmepumpe mit Kühlfunktion zwischen aktiver und passiver Kühlung. Während bei der aktiven Kühlung der Wärmepumpen-Prozess komplett reversibel, also im Umkehrbetrieb läuft, handelt es sich bei der passiven Kühlung um eine reine hydraulische Umschaltung zur direkten Nutzung der Erdkühle. Hier spricht man deshalb von natureller oder eben auch Natur-Kühlung. Die Bereitstellungskosten bei der Natur-Kühlung liegen dabei unter denen der Klimatisierung und aktiven Kühlung. Denn bei der Natur-Kühlung ist der Verdichter nicht in Betrieb, dem Verteilsystem (bspw. der Flächenheizung) wird die Wärme entzogen und der Quelle (bspw. der Sonde) zurückgeführt.

So unterstützt man auch nebenbei die Reaktivierung des Erdkollektors und bereitet ihn gut temperiert auf den kommenden Winter (also die nächste Heizperiode) vor. Bei dieser Art zu Kühlen ist ein zusätzlicher Wärmetauscher erforderlich. Dieser ist bereits oftmals in den Wärmepumpen integriert und sorgt auch an heißen Sommertagen für angenehmere Raumtemperaturen.